Michael Gayck
Willkommen beim CDU Stadtverband Neuruppin

Liebe Besucher, liebe Mitglieder,

vielen Dank für Ihren Besuch auf den Internetseiten des CDU Stadtverbandes Neuruppin. Wir bieten Ihnen sowohl zu aktuellen wie auch zu zurückliegenden Themen Informationen. Falls Sie darüber hinaus noch Fragen haben, Anregungen geben oder auch Kritik üben möchten, sind wir gerne für Sie da.

Ihr Michael Gayck
Vorsitzender des CDU Stadtverbandes




 
19.10.2017 | Nando Strüfing

Gestern wurden die Ergebnisse des Funkloch-Melders der CDU-Landtagsfraktion in Potsdam vorgestellt. Seit Anfang Mai haben die Brandenburger auf der Seite www.funkloch-brandenburg.de über 23.000 Funklöcher gemeldet, davon 1142 im Landkreis Prignitz, 1809 in Ostprignitz-Ruppin (OPR) und 1944 im Havelland. Hierüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke.

Der Abgeordnete war in diesem Jahr bei seiner Funkloch-Tour mit dem zuständigen wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg, Dierk Homeyer, in seinem Wahlkreis unterwegs, u.a. in Kleßen-Görne im Havelland, in Rheinsberg in OPR sowie Groß Pankow, Wittenberge und Lenzerwische in der Prignitz, um einen Praxistest mit Bürgerinnen und Bürgern zu absolvieren.
 
„Durch das aktive Mitwirken der Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg ist es gelungen, der Landesregierung von SPD und Linke die Schwachstellen vor Augen zu führen. 1142 Funklöcher im Landkreis Prignitz, 1809 in Ostprignitz-Ruppin und 1944 im Havelland sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, dass es bei uns viele weiße Flecken beim Handyempfang und mobilem Internet gibt“, sagte Steineke. „Eine stabile und zuverlässige Anbindung an digitale Kommunikationswege ist entscheidend, damit wir als Region attraktiv bleiben. Wir brauchen endlich pragmatische Lösungen und fordern die Landesregierung auf ihre bislang leeren Versprechungen einzulösen.“ 

13.10.2017 | Nando Strüfing / Pressesprecher CDU OPR

Die CDU-Kreistagsfraktion hat am Donnerstag eine Anfrage an Landrat Ralf Reinhardt bezüglich seines Verhaltens in der Anhörung des Innenausschusses des Landtags zur Kreisreform. Die heutige Antwort der Kreisverwaltung stieß auf harsche Kritik bei der CDU in Ostprignitz-Ruppin.

Hierzu erklärt der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Jan Redmann MdL, der bei der Anhörung persönlich anwesend war:
 
"Die Antwort des Landrats bzw. der Kreisverwaltung ist ausweichend und reicht aus unserer Sicht nicht aus. Der Landrat hatte in Potsdam die Gelegenheit, vor den Landtagsabgeordneten den Erhalt unseres Kreises und unserer Kreisstadt mit Nachdruck zu verteidigen. Diese Möglichkeit hat er - vermutlich aus falscher Rücksichtnahme auf seine Partei, der SPD, - nicht genutzt. Andere Landräte haben indes deutlich Stellung bezogen. Ich habe selbst an der Anhörung teilgenommen und war doch sichtlich überrascht, dass er sich nicht klar gegen die Kreisreform positioniert und für eine Kreisstadt Neuruppin eingesetzt hat. Dies ist enttäuschend. Ich erwarte vom Landrat, dass er bei der nächsten Anhörung auf Grundlage der Kreistagsbeschlüsse klare Kante in Potsdam zeigt."

11.10.2017 | Nando Strüfing / Pressesprecher CDU OPR
Redmann: „Bin mit Verlauf sehr zufrieden“
Die jüngsten Medienberichte über den Stand des Volksbegehrens gegen die Kreisreform hat die Kreisgeschäftsstelle der CDU Ostprignitz-Ruppin zum Anlass genommen, bei den Kommunen in unserem Landkreis gezielt nach den aktuellen Eintragungszahlen zu fragen. Mit Stand von Mittwoch, den 11. Oktober 2017, teilten die Kommunen folgende Zahlen mit:
 
Stadt Neuruppin 529 (davon 460 Liste, 69 Briefwahl), Gemeinde Fehrbellin 365 (davon 165 Liste, 200 Briefwahl), Amt Lindow 177 (davon 65 Liste, 112 Briefwahl), Stadt Rheinsberg 599 (davon 180 Liste, 419 Briefwahl), Gemeinde Heiligengrabe 171 (davon 44 Liste, 127 Briefwahl), Stadt Kyritz 358 (davon 158 Liste, 200 Briefwahl), Amt Neustadt (Dosse) 328 (davon 110 Liste, 218 Briefwahl), Gemeinde Wusterhausen 254 (davon 116 Liste, 138 Briefwahl), Amt Temnitz 77 (davon 45 Liste, 32 Briefwahl), Stadt Wittstock/Dosse 376 (davon 223 Liste, 153 Briefwahl), 

Gesamt OPR: 3234 (davon 1566 Liste, 1668 Briefwahl)

Hierzu erklärt der Vorsitzende der CDU OPR und Landtagsabgeordnete, Dr. Jan Redmann:
 
„Die bisherigen Zahlen sind zufriedenstellend. Um landesweit die geforderten 80.000 Eintragungen zu erreichen, müssen wir aber auch in Ostprignitz-Ruppin noch weiter zulegen. Die Eintragungsunterlagen kann jeder Bürger bequem unter http://www.kreisreform-stoppen.de/briefwahl online beantragen. Daneben kann man sich auch direkt in den Bürgerämtern eintragen.“
 

11.10.2017 | Sebastian Steineke MdB
Die CDU/FDP Fraktion hat mit Interesse zur Kenntnis genommen, dass neben dem Bürgermeister Jens-Peter Golde auch weitere Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung für ein Moratorium bei der Kreisreform werben.
 
Dazu der Pressesprecher Sebastian Steineke MdB:
„Es ist erfreulich, dass nunmehr auch andere Fraktionen zumindest ein Moratorium bei der Kreisreform unterstützen und einen entsprechenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wünschen. Allerdings ist bei der letzten Anhörung im Landtag zum wiederholten Male deutlich geworden, dass die Landesregierung nicht daran denkt, die Reform zu stoppen. Dies können nur die Bürger selber über das Volksbegehren und den anschließenden Volksentscheid. Wenn man es also ernst meint mit dem Ende der Reform, sollte Neuruppin Fördermitglied des Vereins Bürgernahes Brandenburg werden, um damit die Unterstützung für die Ziele deutlich zu machen. Wir fordern daher einen entsprechenden Beschluss in der nächsten Stadtverordnetenversammlung.“
 
Zur Information:
Auch Kommunen Landkreise, kreisfreie Städte, Städte und Gemeinden, Ämter können unterstützendes Mitglied beim Verein Bürgernahes Brandenburg als Träger der Volksinitiative gegen die Kreisreform werden. Näheres finden Sie hier: http://www.kreisreform-stoppen.de/wer-wir-sind
 

11.10.2017 | Sebastian Steineke MdB
Pressemitteilung der CDU/FDP Fraktion in der SVV Neuruppin
Die CDU/FDP Fraktion hat mit Interesses zur Kenntnis genommen, dass neben dem Bür-germeister Jens-Peter Golde auch weitere Fraktionen in der Stadtverordnetenversamm-lung für ein Moratorium bei der Kreisreform werben.
 
Dazu der Pressesprecher Sebastian Steineke MdB:
„Es ist erfreulich, dass nunmehr auch andere Fraktionen zumindest ein Moratorium bei der Kreisreform unterstützen und einen entsprechenden Beschluss der Stadtverordneten-versammlung wünschen. Allerdings ist bei der letzten Anhörung im Landtag zum wiederholten Male deutlich geworden, dass die Landesregierung nicht daran denkt, die Reform zu stoppen. Dies können nur die Bürger selber über das Volksbegehren und den anschlie-ßenden Volksentscheid. Wenn man es also ernst meint mit dem Ende der Reform, sollte Neuruppin Fördermitglied des Vereins Bürgernahes Brandenburg werden, um damit die Unterstützung für die Ziele deutlich zu machen. Wir fordern daher einen entsprechenden Beschluss in der nächsten Stadtverordnetenversammlung.“
 
weiter

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Neuruppin  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.29 sec. | 35028 Besucher